top of page

GRAZIE A TUTTA LA SQUADRA

Schwupp und es ist wieder soweit: Die Zeit vergeht wie im Fluge und ehe man zwei bewusste Schritte aufeinander folgen lässt, fliegt schon wieder der Squadra Violi Newsletter ins Postfach und giesst mit seiner Amphore der Frohlockung freudige Stimmung direkt unter die vom grauen und trüben Winterwetter trägen Augen, als wär er ein Hüaluron-Pad mit Sofort-Effekt für die Seele. Hüalu… Hyala… Ach was solls, Hüalo-hopp und rein geht’s ins Vergnügen! Unlängst erschien in einem lokalen Medium ein Bericht mit schönen Fotos und durchdachten Sätzen von uns, der irgendwie - also wenn man das mal durchdenkt - ein etwas verzerrtes Bild zeigt. Denn eigentlich stehen wir meist nur den ganzen Tag in kurzen Hosen rum, tanken Sonnenstrahlen und denken uns irgendwelche lustigen Ideen aus. Das klingt nicht nur wie eine Kindersendung, es fühlt sich manchmal sogar so an… Und das ist fantastisch, da wollen wir mit niemandem tauschen! Aber wir würden gerne mal ein paar Namen aufzählen, und das Rampenlicht etwas zurechtrücken.


Baz_Squadra VIoli
.pdf
Download PDF • 4.03MB

Einkehren_ Mezzo_ Zum Schluss gibt es eine süsse Überraschung _ Basler Zeitung
.pdf
Download PDF • 28.07MB

Rat der Weisen

Da wären mal sicher Anna, Eliane und Patrick. Mammas und Papas, der Rat der Weisen in den Hallen der Wohltat. Geistreiche Ideen, stramme Waden, eine ungebändigte Tatkraft. Die sitzen nicht nur in Togas herum wie der römische Senat, sie nehmen auch gleich den Kessel mit Farbe und streichen die Wände, nachdem sie eine Farbe erkoren haben. Ihre Inputs und Tatkraft sind goldwert und dass sie nicht nur halbherzig dabei sind, berührt und beglückt uns immer wieder aufs Neue.



Apropos halb:

Ihr seid zu viel, oder das mezzo zu halb, darum kann man übrigens auch punktuell als Gruppe den Vorraum unserer Produktionsstätte besiedeln. Vitrine nennen wir den Raum und Anna & Elaine haben diesen soeben neu gestrichen und etwas aufgehübscht. Dass die meisten Plätze meistens besetzt sind, hat wahrscheinlich damit zu tun, dass wir die klassische Geschäftsführungsrolle kurzerhand über den Haufen geworfen, bzw. in Stücke gerissen und aufgeteilt haben.

Iuna, Adrian, Celine, Léonie, Martina und Kathy haben den Laden ab jetzt unter Kontrolle. Zudem zaubern Jonny und Carmine in der Küche herum, sodass Tobi, der Teigmagier, sich um seine anderen Projekte kümmern kann: Predigerhof, da könnt ihr euch auf was gefasst machen!



Apropos andere Projekte

Währenddessen konnten wir unsere Photovoltaik-Hirne in die Sonne halten und uns um unser neuestes Baby kümmern: Basso. Längst hat es die Trommelei in den Gebüschen der Stadt zum Volk getragen, und auch wir haben in gewohnt verwirrender Manier das ein oder andere Mal darüber berichtet. Streicht euch schon mal den 28. und 29. April 2023 in der Agenda an (am besten mit Bleistift, weil es könnte sein, dass plötzlich mal jemand stolpert oder sich den Hammer auf den Finger wummst, dann müssen wir das doch noch nach hinten verschieben)! Auf jeden Fall ein prickelndes Projekt, mitgestaltet von Topspin-Till, der schon beim Lido wild gestikulierend und voller Tatendrang angepackt hat. Zusammen mit Käpt'n Knebelvertrag Patrick bilden wir die Squadra Basso und werden von Kochkanone Alexander Kroll, Gastgeberinnen Marielle Treiling, Aniko Sobar und Barmeister Lukas Lindt ergänzt.





Apropos Gastgeber*innen

Bei so vielen wunderbaren Menschen, die uns mit ihrer ungebändigten Liebe unterstützt haben, ziehen manche auch weiter. Unser erster Festangestellter und letztjähriger erster Maat auf dem Lido, Marc, hat seine Festanstellung in ein kleines Lovemobile umgemünzt und hisst die Segel mit Kurs gegen Süden. Schön sollst du’s haben! Sonne sollst du sehen und ein leichter Offshore-Break soll dich allmorgendlich begrüssen! Manch eine*r wird beim Wort Lido ein gewisses Kribbeln im Bauch und Ripsen zwischen den Pobacken verspürt haben. Ja, es gibt es noch, unser Sommerdomizil, unsere Sonnenresidenz. Noch einmal gibt es sie, noch eine Saison lang dürfen wir die Klappen öffnen und die gute Laune über die sandige Lysbüchelbrache ziehen lassen. Für die letzte Saison nehmen Gina und Severin das Ruder in die Hand und steuern dem Sonnenuntergang entgegen.





Apropos Sonne


Sonne wünschen wir auch Eli, der sich eine Rebschere in die Hand genommen hat und seinen quirligen und ideenreichen Kopf nun zwischen Ranken und Trauben steckt. Eli, der vier Jahre lang unsere Squadra verstärkt hat, der die unvergessliche Milan-Küche betreute, stets leicht zurückgelehnt und mit einem Grinsen auf seinem Lausbubengesicht. Ja, und dann gibt es natürlich noch den LIDO SPORTS CLUB (LSC) zusammen mit Antonin, Moritz, Tobias Till (dieser Till mischelt irgendwie überall mit). Das sind die, mit den schnieken Sonnenbrillen und den satten Slices, die dich übers Padelfeld hetzen und wenn du mit der Zunge am Boden irgendwo an der Scheibe hängst, ein “Soooo… fangen wir an?” von sich geben, während sie ihre Socken hochziehen. Der LSC setzt sich für Bewegungsräume in Transformationsarealen ein und ist ein integraler Bestandteil des Lido-Gesamtkonzepts. Durch die Konzeption, Finanzierung und Aufbau der Bewegungs-infrastruktur hat der LSC grossen Anteil daran, dass der Lido ist, was er ist. Ein Ort der Bewegung und Begegnung.




Nicht unerwähnt lassen möchten wir euch: die ihr uns stetig besucht, Freude habt, Freude teilt, Freude versprüht und uns eine riesige Freude bereitet, dass wir das alles mit all den genannten Menschen tun dürfen! Ihr seid unser mindestens 72 Stunden ruhender Pizzateig und ohne euch wären wir nur Sauce irgendwo in einem einsamen Ofen.

Ist es eigentlich “Sauce” oder “Sosse” oder darf man beides schreiben?

Wie auch immer: Eine geschmeidige Winterzeit euch allen!




A presto La Squadra


P.S.: Hast du auch Bock, mitzumachen? Melde dich! Für das Bassoverse suchen wir noch freudvolle und geduldige Menschen, und wer bis hier gelesen hat, hat wahrhaftig Geduld. P.P.S.: Am unteren Rande erwähnt, aber nicht weniger wichtig: Schreibhalbgott Luca und Lektorin Debra! Grazie

237 Ansichten

Comments


bottom of page