Cari Amici

Da ist er also der Januar Newsletter im Februar. Und ohne jetzt die ganze Verantwortung abschieben zu wollen, hier ein Erklärungsversuch: Neben Teilzeit-Poet Luca Honegger leistet auch Freizeit-Lektorin Debra ihren Beitrag für ein aalglattes Newsletter-Erlebnis. Und eben erwähnte Debra ist derzeit in Quarantäne und hat das Stricken entdeckt. “S het mi voll packt” hat sie uns mitgeteilt und kurzerhand die Lismete nicht mehr aus den Händen gelegt.

Wahrscheinlich habt ihr schon davon gehört, falls euer Mami unser Mami im Dorfladen an der Kasse angetroffen hat oder beim Lismete-Abend: Wir sind im Fernsehen! Telebasel hat einen Bericht über die Spielfelder und das Lido gemacht. Zu sehen sind ein herzerwärmendes Interview mit Till Schmidlin über die Strapazen des Entstehungsprozesses und eine Vorhand mit sehr individuellem Stil von Yannick Frich. Den Film könnt ihr hier anschauen:




Wir haben den mindestens zwanzig mal angeschaut, einfach schon, weil wir Filme so lieben! (Und wegen der Vorhand natürlich…) Was man auch schon mitgekriegt hat, wenn man die Reise der Squadra etwas verfolgt. Umso mehr freut uns, dass wir schon wieder unsere Räumlichkeiten für einen Film - dieses mal ein Actionfilm der HUB media AG so richtig mit bumm bumm und tschoing und peng! - zur Verfügung stellen durften. Da lohnt es sich vergangene Produktionen anzuschauen, zum Beispiel den Kurzfilm “Schwarz oder Weiss”, gedreht im Filet-Hinterhof, oder den Spielfilm“Beyto”, als das Milan kurzerhand in eine Dönerbude umfunktioniert wurde.



Aufwand ist die Umfunktioniererei für uns nicht, jedenfalls nicht raumtechnisch, denn wie so oft ist so oder so eine Umgestaltung im Gange. Den oberen Hallen des Filet-Anwesens werden mit Muskelkraft,Fleiss und Schweiss ein neuer Look verpasst, so dass sie zugänglicher werden. So zugänglich wie an der kommenden serata im Februar, für die ihr euch noch einen Platz reservieren solltet, falls ihr das noch nicht getan habt. Vielleicht ist bis dann unser Eli wieder zurück und macht eine Dia-Show von seinen Yucatan- und Oaxaca-Reisen. Ein Grund mehr, sich gleich HIER anzumelden.


Oder es wird Pizza aufgetischt, was durchaus sein könnte, weil Tobi aka the notorious 801 auf unseren Produktionsdampfer aufgestiegen ist und mit seinen gastronomischen Zauber Fingerchen bei uns im Teig mit rührt und schon bald eine Lido Pizza gedeihen lässt. Mit 72 Stunden Ruhezeit! Oder sind es 48? Weiss das jemand? Es wird wirklich Zeit, dass Eli wieder nach Hause kommt und unsere gastronomisch kritischen Fragen beantwortet. Wie dem auch sei: Benvenuti Tobi!

Tobi ist übrigens nicht der einzige, der mit seinen Fingern in unseren Rührmaschinen puhlt. Irgendjemand hat die Gelatomaschine angeworfen und produziert unglaublich leckeres Eis, das irgendwie so ganz ohne tierische Produkte auskommt. Wir werden den mysteriösen Fingerabdrücken nachgehen und den Stand der Ermittlungen mitteilen, sobald es draussen etwas wärmer wird. Ganz ohne tierische Produkte kommt auch Fabio aus. Zumindest, was die neuen Ravioli angeht. Denn Fabio hat seine Liebe zum Sojaquark Entdeckt und tüftelt in unserer Produktion an Tofu-Füllungen. Und ja klar, Zia Giuseppina hat vor Schreck gleich den goldenen Salzstreuer im Ragù verloren und sich erst nach zwei Fingerhütchen vecchio amaro del capo wieder beruhigt, aber wir sind eben auch flexiganischr unterwegs. Zudem schmeckt uns Fabio’s Kreation, von der gemunkelt wird, dass sie bald als veganoli in unserem Onlineshop erhältlich sein wird. Bleibt am Ball!

Und geht Padeln! Die Böden sind nun eingelaufen und wir freuen uns nach wie vor über Feedback zum Padel-Erlebnis. Übrigens: Padeln gilt offiziell als Sport und wer hat sich das nicht vorgenommen, im neuen Jahr etwas öfters zu tun?

Und wer nicht weiss, wie man richtig padelt, ohne den Stil zu verlieren: Den Bericht auf Telebasel anschauen!

Das war wieder mal viel Information und wir sind ganz ohne frohes neues Jahr und das ganze Zeugs durchgekommen, sehr schön!

A presto

La squadra


129 Ansichten